lilleica

|sichtbar|
klein:stupsnase:dkl.haare:grün/blaue.augen:lederbänder:silberkette:
schwarze.kleidung:metalfan:schlank:nicht.zierlich:narben:knopf.im.ohr:
halblange/kurze.haare:schwarze.boots:raucherin...
|das:blut|
ich empfinde mich nicht als schlank. auch wenn ich es oben schrieb.ich weiss, vom verstand her, dass ich nicht dick bin. aber ich fühle mich so.der verstand kann vieles wissen, manchmal spielt das einfach keine rolle.ich weiss auch, dass mein freund mich liebt. trotzdem hab ich manchmal angst,ihn zu verlieren.weil ich oft sehr ängstlich bin. ich klammer stark an menschen,die ich liebe. an teilen meiner richtigen familie, an meinen freunden...ich möchte sie niemals verlieren. grad der teil des freundeskreises, der mittlerweile für mich auch eine familie ist. sie sind mir so wichtig. so extrem. ich weiss, dass ich einigen davon mein leben verdanke. die tatsache, das ich jetzt noch schreiben, atmen - leben kann.
weil sie mich abhielten. ich bin mir immer noch oft sehr egal. es gibt tage, da würde ich - einfach so - vom hochhaus springen. nicht, um zu sterben. einfach, um zu fühlen, wie der freie fall ist.
dabei musste ich selber zu oft erleben, wie es ist, wenn freunde sterben. und dieses gefühl will nicht weitergeben. was ich weitergeben will, das ist der hass und der schmerz in mir. an die menschen, die ihn verursachten.doch das geht gar nicht... schmerzen kann man nicht einfach so einfangen und weggeben. es wäre schön, wenn das geht. vielleicht würden die alpträume dann aufhören. vielleicht würde ich mich dann weniger hassen.ich war bei einigen therapeuten. alle sagten "borderline". einer sagte "nicht therapierbar". ich gab auf. mich. das leben. wollte einfach weitermachen, ohne dieses gefühl im bauch. ohne es gern zu tun, einfach nur, weil ich keine andere wahl hatte. dachte ich, nahm ich an. was auch immer. es ist jetzt anders. ich lebe, weil ich es will. ich bin immer noch oft depressiv. ich habe immer noch oft angst. teils vor lächerlichen dingen.zum beispiel vor spinnen. ich weiss nicht, warum das so ist... doch huscht eine an mir vorbei, dann kann ich kaum schlafen. ich leide auch unter höhenangst, aber die krieg ich langsam allein in den griff.ein wunder geschah. für mich ein wunder. weil ich einen menschen traf, bei dem ich wirklich vertraue. ich lasse mich völlig bei ihm fallen. er darf alle ängste sehen. er darf den hass sehen. den schmerz.alles was in mir ist kennt er. ich glaube ihm, dass er mich liebt. und zum ersten mal bin ich wirklich bereit, für eine beziehung etwas zu tun. ich habe früher viel scheisse gemacht. habe gesoffen, mit drogen rumgespieltund bin sehr häufig fremdgegangen. nicht wegen dem sex allein, sondern meist, weil ich meinte, mir fehlt was.oder ich verpass was. oder "dort krieg ich anerkennung". ich brauche viel zuspruch, leider. es ist nicht so, dass ich mit kritik nicht umgehen kann. doch viele menschen können sie nicht sachlich vorbringen.sie beleidigen schnell. damit kann ich nicht umgehen. beleidigungen erreichen bei mir schnell ihr ziel - sie tun mir weh.ich schneide seit ich 15 bin. seit mittlerweile 8 jahren. mal weniger, mal mehr. momentan gar nicht. es wäre schön, wenn es so bleibt. ich mag meine narben, doch ich will keine neuen. manchmal rutsche ich wieder in die bulimie, ganz selten verweiger ich nahrung komplett. dann aber lange. es ist immer ein kampf für mich.
ich gegen meinen körper. mich selber zerstören. soweit bin ich schon. einiges erkenne ich mittlerweile, was ich früher nicht sah. zum beispiel auch, das ich nicht nur schüchtern bin - sondern das ich auch sehr neidisch sein kann.neidisch, auf meinen eigenen freund. zum beispiel. weil er einen festen freundeskreis bei sich hat. ich nicht. einige sagen, ich sei selber schuld. ich sei zu wählerisch. das finde ich nicht. bei freunden kann man gar nicht wählerisch genug sein. denn freunde sind die menschen, die uns eines tages wirklich gut kennen sollen und dürfen. freunde sind für mich die menschen, für die ich extrem viel geben würde - da sie es auch tun. ich habe einige sehr gute freunde. sehr liebe menschen. einige davon sind meine familie. für mich. so habe ich brüder, obwohl ich einzelkind bin. doch bis auf einen wohnen alle sehr weit weg. ich habe keinen führerschein. ich war lange arbeitslos. mittlerweile bin ich stark verschuldet.ich darf im august mit einer ausbildung ausfangen. ich freue mich sehr darauf, doch habe auch wieder ängste... zu versagen.rausgeschmissen zu werden. ich habe oft angst, dass ich in momenten, wo es mir gut geht, doch nur träume. das sich alles auflöst und ich vor meinem schwarz stehe. bei mir gibt es kein grau. es gibt schwarz und weiss. es gibt hass und liebe.ich bin sehr extrem. mittelmaß kenne ich nicht. leider. früher sah meine wohnung aus wie eine müllhalde. heute ist sie fast nur ordentlich. ich wasche sofort das geschirr ab, ich hänge meine sachen weg - so kram halt. doch das chaos im kopf bleibt trotzdem. chaos im kopf. gedichte, geschichten... alles immer teile von mir. meines ichs. darum bin ich sehr eigen mit meinen worten, möchte nicht, dass sie jeder liest. jeder kennt. denn dann könnte mich die person auch kennen. wenn sie sich die mühe macht, zwischen den zeilen zu lesen. mich und die wörter als ganzes zu sehen.es gab eine zeit, da hab ich an vielen orten im internet nach einem raum für sie gesucht. doch als ich merkte, das viele menschen sie lesen und ich nicht nur "nette" worte bekam, sondern wieder beleidigungen, nahm ich sie weg.ich habe ein talent dafür, mir immer wieder von menschen weh tun zu lassen. weil ich manchmal schlicht dumm bin.dann fange ich an, einem menschen zu vertrauen - obwohl er mich nur verarscht. ich denke viel über mein früheres leben nach.anders kann ich es gar nicht nennen. denn es ist mein altes ich... manchmal kommt es noch durch. doch ich hoffe, eines tages ganz ohne meine vergangenheit leben zu könnnen. es tut weh, wenn man in den spiegel sieht und sich selber zerschlagen will.ich will kein mitleid. wollte ich noch nie. einige meinen aber, sie müssten genau das zeigen. dann hör ich auf zu reden.ehrlich und offen zu reden. ich will ehrlichkeit und sonst nichts. kein mitleid. für was auch?! es gibt menschen, die haben weitaus schlimmeres erlebt. ich komme mit mir und meiner vergangenheit nicht klar, ja. aber deswegen will ich keine samthandschuhe. manchmal vielleicht ein wenig rücksicht. ich will einfach keine witze über vergewaltigungen hören. das würde ich auch nicht wollen, wenn ich nicht wüsste, wie sich das anfühlt... für das opfer. über so etwas kann ich einfach nicht lachen, konnte es noch nie und werde es auch nie. ich habe vor kurzem erst erfahren, dass es wirklich opfer gibt, die sich promiskuitiv verhalten. ich dachte immer, ich bin komplett gestört. jetzt weiss ich, dass es zwar die ausnahme ist, ich aber nicht allein damit bin. es tat gut. ich fühle mich selber zwar nicht als "normal", doch wenn die menschen in den talkshows als normal gelten sollten, dann bin ich auch froh darüber, nicht normal zu sein. manchmal sehe ich sogar vorteile darin.im ernst... ich glaube, es gibt einfach menschen, die dadurch, dass sie nicht "normal" sind, die leben anderer viel mehr bereichern. die ganzen "freaks" sind keine, sondern es sind geschenke für ihre umwelt. leider sind die meisten menschen zu dumm und zu blind das zu erkennen. ich glaube, viele meiner freunde haben ihre probleme und ihre vergangenheit. darum kennen sie "rücksicht nehmen" auch wirklich. sie sagen nicht einfach dinge die sie dann bereuen. sie wissen einfach sachen über die welt, die andere nicht wissen. sie sehen es mir an, wenn es mir schlecht geht - auch wenn sie mich nicht "sehen". ich liebe jeden von ihnen. eines tages vielleicht auch mich...